Werbetext – Werbetexte …die Top 5 der Werbetext-Skills

Nicht selten sitzen viele Mitarbeiter gerade in kleineren Unternehmen zusammen und versuchen einen Werbetext zu erstellen der nicht nach Werbung klingt und trotzdem ein Produkt oder eine Dienstleistung in den Vordergrund stellen soll. Da Werbetexte immer eine bestimmte Wirkung auf die Menschen ausüben sollen ist es alles andere als einfach etwas Gutes zusammen zu stellen.

Die meisten Firmen quälen sich um ansprechende Texte zusammenstellen die die eigenen Produkte in den Vordergrund stellen und besonders vorteilhaft darstellen, viele stecken soviel Energie in diese Tätigkeit das man völlig darüber hinwegkommt das der Text nicht zu sehr nach Werbung klingt.

Gelungene Werbetexte sind schon zu 50 Prozent ein erfolgreicher Verkauf.

Werbetext - WerbetexteGenau von diesem Können lebt die Werbebranche, stellt man sich einen text vor der ohne wenn und aber die Fakten eine Produktes auflistet so wird dieses kaum jemanden ansprechen, ein Werbetext soll das Produkt ausschmücken, Erfahrungen ausschmücken und so tun als ob das Produkt ganz nebenbei erwähnt wird.

Gute Texte sollen bei den Kunden ein positives Gefühl erzeugen, überzeugen, ein Wertung abgeben und informieren. Hält man sich all dies vor Augen so bemerkt man sicher schnell dass das Verfassen von Werbetexten eine echte Kunst ist und ein Handwerk welches mit viel Erfahrung zu tun hat.

Ein professioneller Werbetext

Professionelle Werbetexte sind im Ton eher zurückhaltend und geben auf eine ganz zurückhaltende Weise ein Werbeversprechen, alles was zu übertrieben wird, nehmen Kunden nicht ernst, ein authentischer Bericht der positive Erfahrungen in den Vordergrund stellt ist 1000 mal mehr Wert als jeder Werbeslogan.

Ungeübte Menschen verfallen schnell dazu einen Werbeton anzunehmen, dies beruht häufig darauf dass Werbeblätter zu Hilfe genommen werden und viele Informationen an den Kunden gegeben werden sollen.
Jeder text verfolgt irgendein Ziel, unter anderem soll der Kunde überzeugt werden, unterhalten werden, etwas verkauft werden oder zu einer Handlung motiviert werden.

Werbeversprechen oder Aufforderungen fallen jedoch eher negativ auf, daher bitte vorsichtig mit dieser Art von Schreiben.

Jeder tut’s, doch keiner weiß es – das unbewusste Verkaufsgespräch

Verkäufer sprechen eine Sprache, die wir alle kennen, und doch wird sie kaum bewusst angewandt. Immer wieder wird der Begriff Verkauf fehlinterpretiert und nahezu ausschließlich mit Geld in Verbindung gebracht, doch tatsächlich findest du Verkaufspraktiken – mit ein wenig Aufmerksamkeit – auch fern abseits von Finanzen und Warenfluss.

Die oberste Regel im erfolgreichen Verkaufen ist die bewusste Kommunikation. Wer nicht kommuniziert, kann auch nichts verkaufen, doch wie pflegte Paul Watzlawick zu sagen? Man kann nicht nicht kommunizieren! Tatsächlich wird also in jeder Interaktion mit anderen Personen etwas zu verkaufen versucht.

Bewusst oder unbewusst, direkt oder indirekt: Ob du nun deine beste Freundin davon überzeugen willst, dass ihr Partner genau der Richtige für sie ist, oder ob du jemanden um einen Gefallen bittest – vielleicht macht dir sogar jemand einen Heiratsantrag? Schlussendlich geht es beim Verkaufen immer nur um das Eine: um die absolute Überzeugung deines Gegenübers.

Die Art, wie du kommunizierst, ist für deinen Erfolg maßgeblich. Dazu gehört nicht nur das Sprechen – auch das Verfassen von Texten, die Tonalität dieser Texte, eine optisch ansprechende Gestaltung und eine ordentliche Portion Gefühl dienen der Kommunikation. Autoren für Werbetexte beginnen hier eine besonders anspruchsvolle Reise, denn wer Werbetexte schreibt, verfolgt damit ein bestimmtes Ziel.

Jedes Wort im Werbetext ist bewusst so gewählt, dass es dich diesem Ziel näher bringt. Jeder Satz der Werbetexte steht in Relation zu deiner Zielgruppe, ihren Interessen, Problemen und Bedürfnissen.

Werbetexte – Worte, die ankommen

In Zeiten des Internets, wo Menschen den Großteil des Tages vor dem Computer oder am Handy verbringen, ist das Contentmarketing unverzichtbar geworden. Die Oberkategorie der Werbetexte, die sich zumeist in Form von E-Mails, Social Media Posts, Werbebriefe, Webseitengestaltungen und Ähnlichem zeigen, ermöglichen es deinem Kunden, sich deine bereitgestellten Informationen anzusehen, wann immer es ihm gerade passt.

Er ist flexibel und fühlt sich nicht – wie oft der Fall – auf der Straße durch die persönliche Ansprache eines Fremden bedrängt. Aber was genau macht solche Werbetexte aus? Was verleitet Menschen dazu, dass sie sich einen kleinen Werbebrief im Briefkasten tatsächlich mal genauer ansehen?

  • Eine optisch ansprechende Gestaltung macht neugierig.
  • Eine kurze, knappe Wortwahl der Werbetexte spart dem Leser Zeit.
  • Die wenigen Worte liefern ein Höchstmaß an Information.
  • Der gesamte Werbetext ist einfach formuliert und leicht verständlich, ohne nachschlagen zu müssen.
  • Das beschriebene Angebot erweckt ein Bedürfnis im Leser.
  • Das Angebot ist in der Lage, ein Problem des Lesers zu lösen.

Und wann entscheidet sich ein Interessent nun für dein Produkt? Ganz klar: Wenn er erkennt, dass er einen absoluten Vorteil aus deinem Angebot zieht.

Die Herausforderung für die Verfasser der Werbetexte ergibt sich nun daraus, dass ein Vorteil immer aus dem Auge des Betrachters gesehen werden muss und dementsprechend individuell sein kann. Eine einheitliche Gestaltung der Werbetexte ist also suboptimal.

Um einhundert Prozent zu erreichen, ist eine Anpassung der Werbetexte an die jeweiligen Empfänger nötig. Dennoch gibt es einen Weg, auf sichere Art und Weise – mit Unterstützung – ein breites Spektrum der Zielgruppe zu erreichen: der Werbetextgenerator von Text-Butler.

Vorbereitung macht flexibel und unabhängig

Ohne ein stabiles Fundament verliert jeder Wolkenkratzer irgendwann seine Stabilität. Wenn du nur selten oder noch nie mit einem Werbetext zu tun hattest, dann lohnt sich ein Blick auf die Webseite www.text-butler.de auf jeden Fall. Schon wenn du den Butler für 14 Tage kostenlos testest, bietet der Textgenerator eine ordentliche Portion Inspiration, sodass auch du deinen ersten Werbetext mühelos präsentieren kannst.

Allerdings braucht auch der Text-Butler ein paar Informationen, bevor er dir deinen Text kreieren kann.

  • Wen willst du mit deinem Werbetext konkret ansprechen und warum? (Frauen, Männer, Firmen, Privatpersonen, Vereine, …)
  • Welches Problem löst das Thema deiner Werbetexte bei deinen Kunden?
  • Wie kannst du deine potentiellen Kunden darauf aufmerksam machen, dass sie Bedarf an deinem Angebot haben?
  • Was konkret ist das Ziel deiner Werbetexte? (direkter Kauf oder Auftrag, allgemeine Anfrage, …)

Vor allem zum ersten Punkt will erwähnt werden: Männer reagieren beispielsweise auf ganz andere Reize als Frauen und denken oft in Zahlen und Fakten, während Frauen wiederum zur Kreativität neigen und sich bunte Bilder im Kopf vorstellen. Ein Problem musst du bei deinem Kunden lösen können, weil er sonst gar keinen Bedarf an deinem Angebot hat.

Jeder Mensch hat doch seine eigenen Probleme, wirst du jetzt denken – grundsätzlich ja. Aber: Viele potentielle Kunden wissen zunächst gar nicht, dass sie ein solches Problem haben. Außerdem hängt das jeweilige Problem wiederum davon ab, was du mit deinem Werbetext erreichen willst.

Der Text-Butler bietet dir mit seinem Generator für Werbetexte die Erstellung eines solchen innerhalb kürzester Zeit, ohne dass du dich irgendwelchen Recherchen widmen musst. Zeit ist Geld und Geld ist wertvoll, der Text-Butler hilft dir also auch noch beim Sparen! Auf diese Art muss auch dein Werbetext deinem potentiellen Kunden mitteilen können, welches Problem dein Angebot zu lösen in der Lage ist.

Dazu kommt, dass das Problem natürlich auf möglichst effizientem, schnellem und unkompliziertem Weg gelöst werden muss. Auch das muss aus deinem Werbetext hervorgehen.

Im Idealfall ist dein Produkt oder deine Leistung nicht nur ein Problemlöser, sondern auch ein dauerhafter und nachhaltiger Unterstützer. Das bedeutet, dass dein Angebot in der Lage sein muss, das gelöste Problem auch nicht wieder entstehen zu lassen. Es führt den Kunden also in einen bestimmten Zustand, und um diesen laufend beizubehalten soll er weiterhin dein Produkt bzw. deine Leistung nutzen.

Bleiben wir beim Text-Butler: Der Text-Butler lässt sich immer und immer wieder verwenden und kreiert zu verschiedensten Themen neue Wortkombinationen, wodurch für jedes einzelne deiner Produkte ein passender Werbetext herauskommt. Achte darauf, dass auch dein Angebot von dauerhaftem Nutzen ist, und mach das deinen potentiellen Kunden in deinem Werbetext auch unbedingt klar! Wie das geht? Das verrät dir der Text-Butler.

Wie sich ein solcher Werbetext tatsächlich gestaltet, hängt auch davon ab, was der Kunde schlussendlich tun soll. Mit einem Werbetext – der Aktion – soll ein bestimmtes Verhalten des Kunden – eine Reaktion – ausgelöst werden. Hier macht es vor allem in Bezug auf Kundenbetreuung und -bindung Sinn, zu wissen, was für eine konkrete Reaktion das sein soll. Ein direkter Kauf?

Das Einholen eines Angebots, oder bloß ein Anruf? Das Abonnement einer Zeitschrift oder eines Newsletters? Hier kannst du die emotionale Ebene des Interessenten optimal nutzen: Wenn du ihn dazu bringst, kaufen zu wollen, dann wird er dies auch ohne Wenn und Aber tun. Dazu erfordert es ein wenig Menschenkenntnis und taktisch-psychologisches Kommunikationsgeschick.

Der erste Eindruck zählt – starke Überschriften als Catcher

David Ogilvy, ein englischer Werbetexter, äußerte einst, dass Überschriften im Durchschnitt fünfmal mehr von Menschen gelesen werden, als der Text an sich. Und nicht nur das: Tatsächlich ist es so, dass der überwiegende Großteil der Leserschaft längere Texte erst gar nicht liest, sondern lediglich scannt. Sie überfliegen die Zeilen und nehmen nur die für sie wichtigsten Elemente und Reize daraus wahr.

Dadurch werden lange Texte zu einem Problem: Durch das Scannen kommt das, was du eigentlich vermitteln willst, nicht bei deinem Leser an. Der Text-Butler hilft hier, einen kompakten, übersichtlichen Werbetext zu kreieren, mit dem deine Leser trotz aller Kürze alle notwendigen Informationen erhalten.

Der wesentlichste Faktor, ob ein Text überhaupt gelesen wird, sind die ersten drei bis acht Worte. Zu lange oder gar falsch gewählte Überschriften vermitteln schnell den Eindruck, er hätte schon alle Informationen, die er braucht; einer der Hauptgründe, weshalb nur Headlines gelesen werden. Mit der Auswahl der Überschrift verbringen Werbetexter die meiste Zeit. Sie soll packend sein, aber nicht zu reißerisch.

Sie soll klarmachen, worum es geht, aber noch keinen Inhalt präsentieren. Und zu allem Überfluss soll sie dafür sorgen, dass der Leser den Text auch bis zum Ende liest. Die zusätzliche Begrenzung der Wortanzahl macht die Auswahl der Überschrift zu einer besonderen Herausforderung – aber nicht mit dem Text-Butler!

Die Top 5 der Werbetext-Skills

1.) Mach es dir selbst nicht unnötig schwer

Wenn du auf Nummer sicher gehen willst, dann entwirf einige Texte und lass sie von Freunden beurteilen. Bitte sie um ein ehrliches Feedback. Umgekehrt kannst du auch die ersten (kürzeren) Texte kostenlos anbieten, ehe du mit kleinen und kostengünstigen Angeboten beginnst und dich später steigerst. Ein Betrag zwischen € 1,- und € 29,- bietet einen guten Einstieg, um deine Kunden mit deiner Qualität vertraut zu machen.

2.) Überfordere deine Leser nicht

Ein einziges CTA (Call to Action) reicht vollkommen aus, wenn du es richtig formulierst und positionierst. Zu viele Aufforderungen überfordern den Leser und lassen dich außerdem verzweifelt wirken, als würdest du um jeden Preis um Kunden betteln und wärst auf jedes Newsletter-Häkchen angewiesen. Tatsächlich willst du aber seriös und professionell wirken.

Überforderung erreichst du auch mit der falschen Wortwahl. Gehe immer davon aus, dass deine Kunden nicht zwingend Fachleute zum jeweiligen Thema sein müssen – achte also auf ein einfaches Verständnis, eine leichte Lesbarkeit und verwende bevorzugt allgemein gebräuchliches Fachvokabular.

3.) In der Kürze liegt die Würze

Dieser Tipp ist besonders kostbar. Wie schon zuvor erwähnt, neigen Leser dazu, Texte lediglich zu überfliegen. Die Wahrscheinlichkeit, dass ein kurzer Text gelesen wird, ist wesentlich höher, als dass ein seitenlanger Artikel Anklang findet. Halte dich in deinem Werbetext also an möglichst kurze Absätze, die dennoch alle wichtigen Informationen enthalten.

Kurze Absätze bedeuten auch kurze Sätze. Schachtelsätze mit sieben Bei- und vier Bindestrichen sind fehl am Platz. Kurz, knapp, prägnant und informativ soll der Text sein, damit er die zeitlichen Kapazitäten des Lesers nicht überschreitet. Oft liest man solche Texte in öffentlichen Verkehrsmitteln – da beträgt die Zeit von Station zu Station manchmal nur eine Minute!

4.) Vergiss die Optik nicht

Ein schwarzer Text auf weißem Papier ist selten ein richtiger Blickfang. Gestalte deine Werbetexte also auch optisch ansprechend. Das ein oder andere Bild erleichtert vielen das Verständnis und unterstütz die Vorstellungskraft, unterschiedliche Schriftgrößen heben die Überschriften vom eigentlichen Text heraus und strukturieren den Textblock übersichtlich.

5.) Energie, Motivation und Power – animiere deine Leser

Wörter, die im Leser ein gewisses Interesse auslösen, sind wahre „Must Haves“ in Werbetexten. Interesse führt zur Begeisterung und Begeisterung führt zu einem neuen Kunden. Formuliere deine Texte, also würdest du eine vollkommen neue Sensation bieten, die außer dir niemand zu bieten hat.

Kurz gefasst…

… ist Verkauf also eine Präsentation. Eine Präsentation über dich selbst und dein Angebot, und beides musst du kompetent, selbstsicher und vor allem überzeugend darstellen. Auf Fragen muss schlagfertig eingegangen werden können, um einen seriösen und ernsthaften Eindruck zu hinterlassen. Beim Produkt zählen die Vorteile für den Kunden an sich und die allgemeinen Benefits im Vergleich zu Konkurrenzangeboten.

Und was noch viel wichtiger ist: Der Interessent braucht einen triftigen Grund, zu handeln. JETZT. Er muss nach deiner Präsentation von selbst kaufen wollen, denn wenn er es will, dann tut er es auch. Aber wie kann man einen Menschen dazu bringen, etwas zu wollen, das er vorher nicht wollte? Zum Beispiel, indem du in ihm ein Gefühl der Dringlichkeit hervorrufst. Wenn er merkt, dass die Produkte knapp werden, und er für seine Firma noch eine ganz bestimmte Anzahl deiner Produkte benötigt, neigt er zu raschem Handeln. Und wenn du nach all diesen Informationen immer noch unsicher bist, ob dein Werbetext deiner Zielgruppe gerecht wird, dann hol dir tatkäftige Unterstützung:

Der Text-Butler steht dir mit Rat und Tat zur Seite!